Weltenlenker

Zurück
 
„WELTENLENKER“

Wenn man nur einen Hammer hat,
sieht irgendwann alles wie ein Nagel aus.

Das Echsenbewußtsein liegt im Reptiliengehirn (Kleinhirn). Eine Reflektion des eigenen Handelns ist in diesem Bewußtsein nicht möglich, da in dieser Realität nur die Optionen Kampf und Flucht zur Verfügung stehen.
 

TrumpDonald Trump
Und ein Präsident wie John F. Kennedy wurde erschossen. Ich dachte, daß mit George W. Bush der mentale und moralische Tiefpunkt der amerikanischen Präsidenten erreicht sei. Ich habe mich geirrt. Trump ist ein Narzist, Rassist, Sexist und Populist, ein gefährlicher und egomanischer Soziopath und Neurotiker, pathologischer Lügner und Realitätsverweigerer. Kritische Stimmen sind “Fake News“ für ihn. Tatsachen interessieren ihn nicht und er ist nur die Marionette von Melania.Trump Er hat das Land gefährlich polarisiert und gespalten. Seine Saat ist schon aufgegangen. Demokratie ist in den USA nicht mehr existent. Die Wahlen werden vom Geld und den Republikanern massiv beeinflusst und manipuliert (Änderung der Wahlkreise, "big data", Cambridge Analytica etc.). Seine illegalen Machenschaften (Verbindungen zu Cosa Nostra und Russenmafia), systematische Geldwäsche (Wohnungsverkäufe im Trumptower, Deutsche Bank) sind organisierte Wirtschaftskriminalität und gehen schon sehr lange. Seine Nähe zu solchen Irren wie Alex Jones (infowars.com), den Kreationisten und Evangelikalen (CNP, Gloo etc.), den radikalen Rechten und der Neonaziszene (The Proud Boys etc.) lässt Schlimmes befürchten. Seine Verbindungen zu Russland sind allgemein unbekannt aber brisant. Er hat (wie schon angekündigt) die Wahlniederlage nicht akzeptiert und will das Land im Chaos versinken lassen ("make America white again").
 

BidenJoe Biden
Die Wahl des vermeintlich kleineren Übels. Delaware war in seiner Zeit als Senator dieses Staats als Steueroase bekannt. Das lässt darauf schließen, daß er dem Kapitalfaschismus unter seiner Präsidentschaft auch weiterhin freien Lauf lässt, die Gier nicht kleiner und die soziale Schere sich weiter öffnen wird. Seine Bewegung der rechten Hand während seiner Rede am 08.11.20 bei der Floskel "from my heart" ging aber nicht ans Herz, sondern an die Brieftasche. An ihren Taten werdet ihr sie erkennen.
 

JinpingXi Jinping
Ein ganz anderes Kaliber ist dieser chinesische Präsident auf Lebenszeit. Die Menschenrechte sind in China vernachlässigbar, das bald die größte Wirtschaftsmacht der Welt sein wird. China hat die richtigen Algorithmen entwickelt und wird bald eine flächendeckende Gesichtserkennung haben (bei 1,3 Milliarden Chinesen). Mit dem damit verbundenen Punktesystem wird die Bevölkerung auf Linie gehalten. Solche „unbequemen“ Völker wie die Uiguren (die zu Hunderttausenden in Straflagern verschwinden) oder die Demokratiebewegung in Hongkong haben keine Chance. Jetzt werden in Tibet in gigantischen Projekten die großen Flüsse, die dem Himalaya entspringen, mit Kanälen auch nach China umgeleitet. Ein riesiges zukünftiges Konfliktpotential mit den südlichen Anrainerstaaaten, die auf das Wasser dieser Flüsse angewiesen sind.

Die einzige Art, gegen die Pest zu kämpfen, ist die Ehrlichkeit.   Albert Camus

Zurück

Jong-unKim Jong-un
Dieser Herr führt die Diktatur von seinem Großvater, Staatsgründer Kim Il-sung und seinem Vater Kim Jong-il fort. Das geknechtete Volk der Nordkoreaner. Nicht Linientreue verschwinden in Internierungslagern oder werden öffentlich hingerichtet. Seit dem Koreakrieg (1950 bis 1953) befindet sich Nordkorea im Kriegszustand mit Südkorea. Es gibt keinen vergleichbaren Staat auf diesem Planeten. Selbst wenn sein Volk leidet und darbt, verzichtet Kim Jong-un trotz aller Sanktionen nicht auf sein Atomwaffenprogramm. Flüchtlinge, die diesem Elend entkommen wollen, werden oft an der Grenze erschossen. Eine Diktatur in Reinform.

 

al-AssadBaschar al-Assad
Der ungeplante Nachfolger von seinem Vater, dem Diktator Hafiz al-Assad. Nach seinen anfänglichen vorsichtigen Reformversuchen (Damaszener Frühling) kam 2011 der Arabische Frühling, deren Proteste mit zunehmender Gewalt beantwortet wurde. Seitdem herrscht Bürgerkrieg in Syrien mit Unterdrückung der Bevölkerung in Form von Entführungen, Vergewaltigungen, Morden und Folterungen. Es eskalierte zu Kriegsverbrechen mit Giftgasangriffen, fast einer Million Toten und 10 Millionen Flüchtlinge. Das Land ist in vielen Gebieten verwüstet und ein Ende ist nicht absehbar.

Ich möchte was darum geben, genau zu wissen, für wen eigentlich die Taten getan worden sind, von denen man öffentlich sagt, sie wären für das Vaterland getan worden.
Georg Christoph Lichtenberg

Zurück

PutinWladimir Putin
Präsident der russischen Förderation und ehemaliger KGB-Offizier. Machtverliebt setzte er demokratische Strukturen außer Kraft, kontrolliert die Medien und herrscht mit einer „Vertikalen der Macht“ (Putinismus, eine umfassende, strikte Befehlskette, in die sich die staatlichen Organe einzuordnen haben). Eine weitgehende Ausschaltung von NGOs, freien Medien und Kritikern (auch mit Giftgasanschlägen und Morden), Wahlmanipulationen, Propaganda, Spionage und Cyberwar gehören zu seinem autoritären Stil. Die Annexion der Krim und die Unterstützung der Assad-Regierung in Syrien führten zu einem Ausschluß Russlands von den G8-Staaten.

 

BolsonaroJair Messias Bolsonaro
Als ich als das erste Mal dieses Gesicht sah, habe ich schon den Regenwald brennen sehen. Der frühere Fallschirmjäger und Rechtspopulist befürwortet die Diktatur, will den Zugang zu Waffen erleichtern, wichtige Ministerien mit Militärs besetzen und auch aus dem Pariser Klimaschutzabkommen aussteigen. Die Rechte von Frauen, sozialen Randgruppen und der indigenen Bevölkerung im Regenwald interessieren ihn nicht. Er behauptete, daß Nichtregierungsorganisationen (NGOs) die Waldbrände gelegt haben könnten, um sich für die Streichung öffentlicher Mittel zu rächen und seine Regierung zu diskreditieren. Auch durch unsere Gier nach billigem Fleisch brennt der Regenwald. Durch diese Brandrodungen geht Jahrtausende alter Regenwald unwiederbringlich verloren und ist ein Brandbeschleuniger für die Klimaveränderungen.

Zurück

ErdoganRecep Tayyip Erdoğan
Präsident der Türkischen Republik. Ein Despot, der auf Rechtstaatlichkeit oder Gleichberechtigung der Geschlechter keinen Wert legt, den Genozid an den Armeniern immer noch leugnet und wieder die Todesstrafe einführen will. Nach dem angeblichen Putschversuch vom 15. Juli 2016 (den Erdoğan als ein Geschenk Allahs bezeichnet hat) wurde der Ausnahmezustand die Regel. Danach wurden über 80 000 Personen aus dem Staatsdienst entlassen und sitzen inzwischen über 50 000 angebliche Verdächtige im Gefängnis. Jeder, der gegen ihn ist, ist ein Terrorist. Im Index für Pressefreiheit der Organisation Reporter ohne Grenzen sank das Land auf Platz 154 von 179. Jahrelang haben Kurden im Nordirak erfolgreich gegen die Dschihadisten gekämpf, nur um dann von der türkischen Armee bekämpft zu werden, was zu einem Wiedererstarken des IS in dieser Region geführt hat. Der Platz hier reicht definitiv nicht aus, um die Taten dieses Menschen zu beschreiben.

 

OrbánViktor Orbán
Ungarischer Ministerpräsident, der via Dekret vom März 2020 de fakto als korrupter Diktator herrscht. Es gibt systematische Einschränkung der Menschenrechte, Verstöße gegen EU-Rechte, rechtskonservative Positionen, Autoritarismus und Nationalismus. Rechtsextreme und antisemitische Äußerungen und eine Abgrenzung gegen Einwanderung (Migration sei das trojanische Pferd des Terrorismus) gehören zu seinem Vokabular. In der 2012 verabschiedeten neuen Verfassung sind als Prinzipien u.a. der Bezug auf Gott, die ungarische Krone (Königskrone) sowie die Begriffe Vaterland, Christentum, Familie, Treue, Glaube, Liebe und Nationalstolz verankert. Angst vor Islamisierung, Bevölkerungswechsel (es gibt einen Grenzzaun zu Serbien) und Niedergang der christlichen Kultur gehören zu seinen Strategien. Laut Spiegel vom 31.03.2020 hat er „eine Diktatur geschaffen, die ihre Gegner nicht umbringt, aber gnadenlos kaltstellt – und das mitten in Europa“.

Wenn ein leerer Eimer hochgestellt wird, sieht keiner mehr,
daß er leer ist.
  Ernst R. Hauschka

Nach oben