Manipulationen

MANIPULATIONEN

Der vom libertären Monetarismus angetriebene Kapitalismus ist eine gefährliche Illusion. Der Begriff Realwirtschaft reflektiert die Abspaltung des Kapitals. Der Finanzmarkt ist eine mit dem Glauben an unendliches Wachstum selbstverstärkende Blase. Unendliches Wachstum in einem Organismus nennt man Krebs.

Diese Finanzblase ernährt sich zunehmend durch den Hochfrequenzhandel, der durch Glasfaser im Nanosekundenbereich von Maschinen getätigt wird, der von Menschen nicht mehr kontrolliert werden kann. Dieser Handel hat durch die Abspaltung keine menschlichen Werte in ihren Algorithmen, sondern nur die rücksichtslose menschenverachtende Vermehrung von Kapital für wenige „Priviligierte“.

Dabei ist es keine Frage, ob diese Blase platzen wird, sondern nur wann. Nach solchen Ereignissen wie dem Finanzcrash 2008 wurden kurzzeitig die riskantesten Geschäfte eingestellt, danach ging es aber ungebremst und noch riskanter weiter, als ob nichts geschehen wäre. Und alle schauen diesem Treiben nur zu.

Die Causa Wirecard zeigt, daß (fast) alles möglich ist, wenn man die richtigen „Freunde“ hat. Warum wohl war die Bundesregierung gegen einen Wirecard-Untersuchungsausschuss? Wann wird dieser Ausschuss Ergebnisse mit Konsequenzen erzielen? Und wo ist Jan Marsalek?

Die Beeinflussung von wissenschaftlichen Ergebnissen ist ein wichtiger Teil der Manipulationen geworden. Durch Zweifel eine Kontroverse erzeugen, die aktiv ein Nichtwissen erzeugt (Agnotologie). Hier gibt es einen Film und hier einen Artikel zu diesem wichtigen Thema.

Der reflexhafte und irrationale amerikanische „Kampf gegen den Kommunismus“, der auf der vermeintlichen Überlegenheit der USA und ihrer imaginären Rolle als Weltbeschützer beruht, hat sich nach dem kalten Krieg in Richtung der Umweltschützer bewegt (Wassermelonen = außen grün und innen rot). Trump mit seinem Machtgehabe und der Verleugnung von allgemein anerkannten Tatsachen kamen da gerade recht.

Der Serbe Nicola Tesla war der erste Mensch, der das Wesen der elektromagnetischen Felder grundlegend verstanden hat. Im Laufe seiner Forschungen entwickelte er Techniken, die jetzt auch als Waffe eingesetzt werden können. Was passiert eigentlich in unserem Himmel?

Schätzungen gehen davon aus, daß 2025 bis zu einer Milliarde digitale Tagelöhner existieren werden. Die vermeintliche Freiheit, keinen Chef zu haben, wird durch Algorithmen negiert. Auf den Philipinen arbeiten Zehntausende täglich daran, die „sozialen“ Netzwerke vom toxischen emotionalen Müll und dem mentalen Durchfall der User zu säubern. Wie deformiert so eine Arbeit wohl diese Menschen?

Wer sich an das Absurde gewöhnt hat,
findet sich in unserer Zeit gut zurecht.

Eugène Ionesco