Armut

Zurück
 
ARMUT

Deutliche Symptome des Kapitalfaschismus in Deutschland:
- 3,75 Millionen Bezieher von Arbeitslosengeld II (Hartz4)
- fast 12 Millionen Deutsche gehören zum Prekariat
- über 4 Millionen Menschen können von ihrer Vollzeitarbeit nicht leben
- trotz Vollzeitbeschäftigung gehört jeder achte Erwerbstätige zum Prekariat
- fast 4 Millionen Personen sind insolvent
- es gibt 2,7 Millionen arme Kinder.

Wie weit die Vereinzelung und Schwächung der Bevölkerung fortgeschritten ist, erkennt man an der allgemeinen Akzeptanz dieser Mißstände. Das hätte zu anderen Zeiten schon längst zu einem Volksaufstand und zur Revolution gereicht. Für unsere CDU-Regierung war die letzten Jahre „die schwarze Null“ erstrebenswert und wichtig, wobei es schon lange dringendsten Handlungsbedarf in vielen Bereichen gäbe (verfallende Infrastrukturen, kaputtes Bildungssystem, Pflegenotstand, Altersarmut etc.). Und nun werden problemlos und schnell 750 Milliarden Euro locker gemacht, um die Wirtschaft zu stützen (wobei ich den Anteil, der in den Finanzmärkten und Konzernen versickern wird, gar nicht kennen möchte).

Wenn man die Auswirkungen der Armut bedenkt, ist es kein Wunder, dass solche Trittbrettfahrer wie die AFD (durch stillen Protest) und die Neonaziszene (durch Dummheit und Ignoranz) starken Zulauf erfahren. Jedoch kommt bei solchen Dumpfbirnen nicht an, dass sich an dem Armutsproblemen nichts ändern würde, wenn es keinen einzigen Ausländer und Flüchtling hier gäbe und es in vielen Bereichen zu einer drastischen Verschlechterung der Zustände ohne Zuwanderung kommen würde (wie man derzeit durch die Corona-Beschränkungen z. B. an dem Ausbleiben der ausländischen Saisonarbeiter beobachten kann).

Wer Zahnweh hat hält jeden, dessen Zähne gesund sind, für glücklich. Der an Armut Leidende begeht denselben Irrtum den Reichen gegenüber.   George Bernard Shaw

Nach oben