Verwirrung

Zurück
 
VERWIRRUNG

Zu der Doku am 04.01.21 in der ARD „Alkohol - Der globale Rausch“ wurde im Beitext veröffentlicht: „Kaum jemand bezeichnet Alkohol trotz seiner psychoaktiven und zerstörerischen Wirkung als Droge“. Zurecht, denn Alkohol ist ein Rauschgift. Der Rausch ist wohl unbestreitbar und Ethanol ist ein Zellgift, an dem alle 10 Sekunden auf der Erde ein Mensch stirbt.

Das Land südlich der USA wird „Mexiko“ geschrieben und sollte 'Mechiko' ausgesprochen werden. Ein Bundesstaat dieses Landes wird „Oaxaka“ geschrieben und richtig 'Oachaka' gesprochen. Wieso ist es für ein Land so schwierig, seinen Namen in der Welt richtig aussprechen zu lassen? Wegen dem Kolonialismus?

Die berühmten indischen Gewürzmischungen heißen „Masala“. Die mit Masalas gekochten Gerichte werden „Curry“ genannt (was zumindest in Kerala 'Karrie' ausgesprochen wird, wie mir erzählt wurde). Es kann also gar kein Gewürz namens „Curry“ geben. Genau so wie die australischen Blasinstrumente nicht „Didgeridoo“ heißen (das ist der häßliche britische Name), sondern „Yedaki“ genannt werden sollten (worauf sich die Aboriginies geeinigt haben, die viele Worte dafür haben). Noch mehr Kolonialismus.

Es gibt in der klassischen italienischen Küche kein Gericht mit dem Namen „Spaghetti Bolognese“. Wahrscheinlich auch eine deutsche Erfindung wie der „Toast Hawai“, der von einem deutschen Fernsehkoch erfunden wurde und mit Hawai nichts zu tun hat (was meines Wissens 'Haouai-i' ausgesprochen wird). Der Italiener isst seinen Teller Spaghetti mit der Gabel. Erst als die Teutonen als Touristen damit nicht klar kamen, wurde ein Löffel dazu gelegt.

Zurück

Der höchste Berg der Erde ist der Mauna Kea auf Hawaii mit 10.203 Metern. Da er auf Grund seines hohen Gewichts in den Meeresboden eingesunken ist, liegt der eigentliche Fuß des Berges unter dem Meeresgrund. Vom Fuß bis zum Gipfel ist der Mauna Kea über 17 Kilometer hoch. Er ist nicht besteigbar. Wohl darum ist sein Platz auf der Liste der höchsten Berge allgemein unbekannt.

Unsere Zeit wird oft als „postfaktisch“ bezeichnet. Wichtig sind also nicht mehr die Fakten, sondern nur die (sich zunehmend diversivizierenden und oftmals irrigen) Meinungen darüber. Diese Meinungsbildungen werden aber zunehmend fragwürdig und werden oft von Haß degeneriert. Beispiele aus der Propaganda: der Begriff „Gutmensch“ wurde zu einem verächtlichen Schimpfwort und die politischen Begriffe „Links“ und „Grün“ degenerierten zu „linksgrünversifft“.

Der Begriff „Aluhutträger“ wurde zu einem Synonym für einen Volldepp, wobei an dem Versuch, sein Gehirn vor hochfrequenten Feldern zu schützen, nichts Verwerfliches zu erkennen ist. Die zunehmende Verwirrung und die extreme Zunahme der cerebralen degenerativen Erkrankungen betrachtend kann es sogar als gesund- und lebenserhaltend bezeichnet werden, einen entsprechenden Schutz zu tragen.

Gekünstelte Einfalt ist eine feine Heuchelei.
Francois Duc de La Rochefoucauld

Nach oben