Nahrung

Zurück
 
ERNÄHRUNG

Was der Bauer nicht kennt, das frisst er nicht.
Würde der Städter kennen, was er frisst,
er würde umgehend Bauer werden.

Oliver Hassencamp

Etwas essen und sich ernähren ist nicht das gleiche. Glutenfreie Produkte sind für viele Menschen keine Lösung. Glyphosat mit seinen negativen Wirkungen (speziell auf das menschliche Mikrobiom) ist ein viel essentielleres Problem. Da ein Verbot von Glyphosat auf europäischer Ebene noch Jahre dauern wird (wenn es überhaupt durchgesetzt werden kann), kann nur eine grundlegende Ausrichtung der persönlichen Ernährung Abhilfe schaffen.

Diese sollte nach Möglichkeit nach gewissen Grundsätzen ausgerichtet sein. Je mehr auf industriell erzeugte hochverarbeitete Produkte verzichtet wird (mit seinen leeren Kalorien und wenig Mikronährstoffen), hingegen unverarbeitete Grundnahrungsmittel erworben werden, die biologisch und lokal in kleinstrukturig organisierten Betrieben aus alten Saaten hergestellt werden, desdo gesünder ist das Essen und wird wieder zunehmend Nahrung.

Dies beinhaltet natürlich einen gewissen Aufwand und bedeutet auch einen größeren Einsatz zur Verarbeitung der erworbenen Grundnahrungsmittel. Das vermeintlich „bequeme“ industriell erzeugte Essen ernährt uns aber nicht, vergiftet uns zunehmend und führt zu Fettleibigkeit.

Unsere Nahrungsmittel sollen unsere Heilmittel
und unsere Heilmittel unsere Nahrungsmittel sein.

Hippokrates von Kós

Nach oben