Persönliche Fakten

Zurück
 
PERSÖNLICHE FAKTEN

Meine persönliche Geschichte mit dem christlichen Glauben ist fast zweitausend Jahre lang. Ich war als römischer Soldat bei der Kreuzigung von Jesus Christus dabei. In meiner Praxis habe ich einen Patienten kennengelernt, der auch dabei war. Dieses Ereignis hat in einen Schuldkomplex geführt, der bis vor Kurzem sehr viel Kraft hatte. Meine Erfahrungen in der katholischen Kirche waren von Beginn an vielfältig.

Natürlich hätte auch jeder andere Soldat diese Kreuzigung ausführen können. Meine personliche vermeintliche Schuld hat zu vielen individuellen Erlebnissen in der katholischen Kirche geführt, um diese abzutragen. Geschichten von Machtkämpfen, persönlichen Konflikten, Leben von Bischöfen und Kardinälen und tapfere Glaubenskämpfe, die in den christlichen Kreuzzügen ihre bis dahin erreichten Höhepunkte von Leid, Schmerz und Tod hatten.

Der Weg des inquisitorischen Folterknechts hat neue Räume der seelischen Qualen eröffnet. Unendliche Schmerzen zu verursachen, da man durch Gehirnwäsche davon überzeugt ist, damit etwas „Gutes“ zu tun, um eine „verlorene“ Seele zurück zum „wahren Glauben“ und zur „Wahrheit“ zu bringen. Dies hat meine Seele nachhaltig bis zum heutigen Tag deformiert. 2018 habe ich es endlich geschafft, aus der katholischen Kirche auszutreten.

Und nun bin ich im Wallfahrtsort Walldürn gelandet, in dem das Blutwunder stattgefunden hat. Eine Untersuchung des Altartuches 1950 mit ultraviolettem Licht zeigt zwar den Leib Jesu, von den 11 Häuptern ist aber keine Spur zu sehen, was mich nicht wundert. Noch mehr Täuschung und Betrug.

Zurück

Blutbild

Ich lebe ca. 250 Meter Luftlinie von der Wallfahrtsbasilika entfernt. 2019 war die Glockensteuerung kurzzeitig defekt. Eine wunderbare Stille in der Nacht. Ich habe jeden, den ich getroffen habe gefragt, ob er dies auch bemerkt hat. Keiner hat das bemerkt. Wie abwesend muß man sein, um so etwas nicht zu merken?

Nach kurzer Zeit war die Glockensteuerung repariert. Um Mitternacht erklingen nun wieder 36 Glockenschläge, da man es für notwendig hält, die Viertelstunde mit 3 Schlägen anzuzeigen. Unfassbare Ruhestörung. Das Thema katholische Kirche verfolgt mich also weiterhin. In vielen Orten werden mittlerweile um 22 Uhr die Glocken abgestellt und erklingen erst wieder ab 6 Uhr morgens, um eine ungestörte Nachtruhe zu ermöglichen.

Unsere Theologen wollen mit Gewalt aus der Bibel ein Buch machen,
worin kein Menschenverstand ist.
  Georg Christoph Lichtenberg

Nach oben