Gier

Zurück
 
GIER

Wie kann diesem wahnsinnigen Kapitalsog etwas entgegen gesetzt werden? Immer weniger Menschen gehört immer mehr. Dazu heizen noch Korruption, Betrug, Unterschlagung, Veruntreuung, Verschwendung, Miß- und Vetternwirtschaft diese neoliberalen Verbrechen an. Ich verwende Kapitalfaschismus als Definition dieser Krankheit. Einige Symptome:
- die ungehinderten neoliberalen Verwüstungen der Kapitalmärkte
- die Hybris und Verantwortungslosigkeit der selbsternannten "masters of the universe"
- die Totschlagargumente „Globalisierung“ und „Arbeitsplätze“
- andauernde Steuerhinterziehung durch Steuervermeidung von großen Konzernen
- die Dominanz der Tech-Konzerne Facebook, Amazon, Google und Apple ist unkontrollierbar, die sozialen und ökonomischen Folgen sind unüberschaubar
- die vier großen Wirtschaftsprüfungskonzerne EY, KPMG, PwC und Deloitte decken viele große Bilanzskandale
- .....
An den Punkt kommen, an dem zwei Handvoll Menschen alles und den anderen 8 Milliarden nichts gehört und die planetaren Zerstörungen zu groß geworden sind? Oder kommt doch noch vorher der zivile Ungehorsam als Beginn der planetaren Befreiung?

Die gefährlichsten Herzkrankheiten sind immer noch
Neid, Hass und Geiz.
  Pearl S. Buck

Bekannte Täter:

Richard FuldRichard Fuld
Ehemaliger Chef der Lehmann-Brothers-Bank, die u. A. jahrelang in den USA Immobilienkredite an Personen verkauft hat, die diese niemals hätten bekommen dürfen. Diese Kredite wurden dann gebündelt und mit guten Ratings auf den Aktienmarkt gebracht. Aber Scheiße in Goldfolie verpackt bleibt immer noch Scheiße. Die Gier wurde zu groß und endete mit der Pleite dieser Bank. Die dadurch ausgelöste globale Finanzkrise ab 2008 hat meines Wissens bis heute mehr als 9 Billionen Euro Schaden verursacht, der von den Steuerzahlern beglichen wurde. Herr Fuld ist dafür nie zur Rechenschaft gezogen worden. Einer der großen Profiteure dieser Krise war BlackRock (siehe unten).

Zurück

Jeff BezosJeff Bezos
Gründer von Amazon, einer der reichsten Männer der Welt und ein guter Sklaventreiber. Der kann gut lachen! In einem Film auf Arte wurde berichtet, dass die Mitarbeiter dieser Firma keinen Arbeitsvertrag und keine Kranken- oder Rentenversicherung haben und bei der Arbeit lückenlos überwacht werden. Wenn sie die (schwer zu erfüllenden) zeitlichen Vorgaben nicht einhalten können, haben sie sofort ihre Arbeit verloren. Die Arbeiter sahen in dem Film wie Roboter aus. Gehetzte traurige Roboter. Wenn diese Tätigkeit längere Zeit ausübt wird, sind chronische Schmerzen die Regel.

 

Larry FinkLaurence Douglas Fink
Er ist Gründer, Aufsichtsratsvorsitzender und Vorstandsvorsitzender des weltgrößten Vermögensverwalters BlackRock und gilt als mächtigster Mann der Wall Street. BlackRock ist das größte Finanzimperium der Welt und wird aufgrund seines wirtschaftlichen und politischen Einflusses als heimliche Weltmacht bezeichnet und deshalb von Journalisten und Fachleuten kritisiert. Das verwaltete Vermögen des Konzerns lag Ende 2017 bei 6,29 Billionen Dollar. Längst gibt es Experten, die in der Größe von BlackRock eine extrem gefährliche Firma, eine Bedrohung für den freien Wettbewerb und die Stabilität der Finanzmärkte sehen. Es ist das geliehene Geld der Kunden, das BlackRock diese Macht verleiht. Mit ihnen hat sich der Finanzinvestor bei führenden Weltkonzernen eingekauft, berät Notenbanken und Finanzminister und hat guten Zugang zu Staatschefs. Kein anderer Konzern und keine Behörde besitzt einen so umfassenden Einblick in die globale Finanzwelt. In diesem Zusammenhang warnen Experten auch vor „Aladdin“, dem computergestützten Analyseprogramm des Konzerns. Dessen Algorithmen sind längst nicht mehr nur für das Risikomanagement bei BlackRock verantwortlich, sondern sie werden auch von anderen Investoren eingesetzt. Dadurch wird der Markt mehr und mehr gleichgeschaltet – und anfälliger für Krisen. Finanzexperten fragen, wie groß der Einfluss von BlackRock noch werden darf. Larry Fink versucht neuerdings, durch Greenwashing einen guten Eindruck zu erwecken.

Zurück

Die unangenehmsten Reichen sind die, die nicht einsehen wollen,
wie arm sie sind.
  Ernst R. Hauschka

 

Earl BakkenEarl Bakken
Gründer von Medtronic (siehe: Katharsis/Geschäfte und Weblinks/Geschäfte). So ein menschenverachtendes Profitstreben wie von Medtronic ist mir noch nicht begegnet. Dies zeigt aber auch, dass die Gesetzgebung dieses unverantwortliche Handeln zulässt und sogar unterstützt. Solange sich an der Zulassung solcher gefährlichen Produkte nichts ändert, wird sich an den unverantwortlichen Geschäften von Medtronic auch nichts ändern.

 

David MacLennanDavid MacLennan
Chef von Cargill Incorporated, einem multinationalen Unternehmen, das sich mit Lebens- und Futtermitteln sowie nachwachsenden Rohstoffen, dem Kauf und Vertrieb und der Verarbeitung von Getreide und Getreideprodukten und anderer landwirtschaftlicher Handelswaren beschäftigt. Desweiteren sind die Herstellung und der Handel mit Vieh, Futtermitteln und Inhaltsstoffen von verarbeiteten Lebensmitteln und pharmazeutischen Hilfsstoffen im Portfolio dieses Konzerns. Er zählt zu den weltweit größten Unternehmen, das 149.000 Personen in 70 Ländern beschäftigt. Gemäß Jean Ziegler, dem UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung, kontrollierte die Cargill-Gruppe 2012 rund ein Drittel allen weltweit gehandelten Getreides. Cargill baut auch seine kakaoverarbeitenden Anlagen in Europa weiter aus. Die Schokoladenindustrie unterzeichnete im September 2001 das sogenannte Harkin-Engel-Protokoll, das Maßnahmen beinhaltet, die bis 2005 zur Beendigung der schlimmsten Formen von Kinderarbeit bzw. -sklaverei in der Kakaoindustrie führen sollten. Eine Reportage der ARD kam 2010 zu dem Schluss, dass große Firmen wie Mars Inc., aber auch Cargill oder Nestlé nach wie vor Kindersklaverei „zumindest dulden“. Eine Evaluation der Tulane-Universität stellte 2011 fest, dass von den sechs im Harkin-Engel-Protokoll genannten Maßnahmen keine einzige vollständig umgesetzt wurde. 2017 wurde Cargill die Beteiligung an der sich erneut verschlimmernden Abholzung des Tropischen Regenwaldes vorgeworfen. Die Umweltschutz-Organisation Mighty Earth veröffentlichte im Juli 2019 einen Bericht zu den Verfehlungen des Konzerns und nannte es „das schlimmste Unternehmen der Welt“.

Zurück

Der Erfolg ist eine Folgeerscheinung,
niemals darf er zum Ziel werden.
  Gustave Flaubert

Carsten MaschmeyerCarsten Maschmeyer
Zum ersten Mal habe ich von diesem Mann gelesen, als er mit seiner AWD-Drückerkolonne bekannt wurde. Diese Truppe hat damals hochriskante Anlagepapiere mit blumigen Worten an gutgläubige Menschen verkauft, was dazu geführt hat, dass Tausende ihre Ersparnisse verloren haben. In einer Doku hat eine betroffene Rentnerin unter Tränen gesagt, dass sie hofft, er sieht diesen Film. Wird er aber nicht gemacht haben. Natürlich wird damals im Kleingedruckten gestanden haben, dass ein Totalverlust möglich sein kann. Deshalb ist er auch nicht ins Gefängnis gekommen. Hätte er m. E. aber verdient.

 

Friedrich MerzFriedrich Merz
Mitglied der CDU. Als er sich aus der aktiven Politik verabschiedete (oder verabschiedet wurde), hat er in den Aufsichtsräten von HSBC und BlackRock (siehe oben) viel Geld verdient. Interviewausschnitt: „Herr Merz, sind Sie Millionär?“ - „Äähhhh, Öööh, Ääääh!“
HSBC ist die Hongkong & Shanghai Bank Corporation, die vor 1900 in Hongkong von ein paar Schotten gegründet wurde, die mit Opiumhandel reich geworden waren. Diese global agierende Bank ist für überzogene Gebühren und Geldwäsche für Terroristen und Drogenhändler bekannt. Laut Swissleaks 2015 ist sie eine „kriminelle Organisation“, die Geschäfte mit Terrorgruppen-Unterstützern, Waffendealern (Granaten für Kindersoldaten in Afrika), Handlangern von Diktatoren, Händlern von Blutdiamanten und Drogen und mit „Betrügern aller Art“ macht.

Diese Liste ließe sich beliebig weiter fortsetzen. Zum Schluß noch ein Vorschlag von mir: wir werden einfach alle entweder Investmentbanker oder Immobilienmakler. Damit hätte sich das Kapitel „Homo sapiens“ dann auch erledigt.

Es stimmt, dass Geld nicht glücklich macht.
Allerdings meint man damit
das Geld der anderen.
  George Bernard Shaw

Nach oben