Hochfrequenzen

Zurück
 
HOCHFREQUENZEN

Dieser Text ist größtenteils aus meiner alten Homepage und bedarf einer Aktualisierung. Die Grundlagen sind aber immer noch gültig. Jahrelang wurde immer wieder behauptet - und in angeblich wissenschaftlichen Versuchsreihen (meist bezahlt von der Strom-Lobby) bewiesen - dass es keine negativen Auswirkungen von elektromagnetischen Feldern (EF) auf den menschlichen Organismus gibt. Mittlerweile ist der Stand der Forschung der, dass bei hochfrequenter, gepulster Strahlung selbst Stärken im Mikrowatt-Bereich schon negative Auswirkungen auf alles Leben haben.

Besonders anfällig für die EF sind die neuronalen Funktionen (Gehirn- und Nerventätigkeit), die Funktionen und Replikation der DNS und die Biorhythmen (Schlaf-/Wachrhythmus, Blutdruck etc.). Die Beweislast, daß die gepulsten Telekommunikationsfrequenzen biologisch wirksam bzw. schädlich bis gefährlich sein können, ist erdrückend und zudem seit vielen Jahren bekannt und publiziert.

Vor Jahren hat eine Firma im Silicon Valley eine Technik entwickelt, die Telekommunikation mit Richtfunk kombiniert. Das bedeutet, dass mit dieser Technik die Frequenzen nicht gleichmäßig in alle Richtungen ausgestrahlt, sondern nur in Richtung des angewählten Mobilfunkgerätes ausgesendet werden. Dies senkt die EF und die Energiekosten erheblich. Diese Technik wurde bisher noch nie eingesetzt.

Zurück

Hier geht es zum Freiburger Appell vom 9.10.2002.

Prof. Dr. Peter Augustin, Biologe:

Jede Mikrowelle verdampft Wasser, welches sich dabei um über das zweitausendfache ausdehnt. Wenn diese Mikrowellen gepulst sind und sehr steile Anstiegsflanken haben, muß einfach ein Druckstoß entstehen, der im Körper mit Leichtigkeit weitergeleitet wird. Wenn diese in schneller Folge auf den Körper treffen, entsteht longitudinale Energie, was Schall genannt wird. Aus Schall kann ultraviolette Strahlung im Wasser generiert werden, wie es unzählige Beobachtungen zeigen. Ultraviolett ist IONISIEREND wie radioaktive Alpha-, Beta- und Gammastrahlen. Über deren Folgen reden will ich hier nicht, weil ich davon ausgehe, daß jeder seit Nagasaki, Hiroshima und Tschernobyl darum weiß. Ultraviolette Strahlung wird im Körper für die Zellteilung erzeugt und auch gebraucht. Sie zerlegt in ungeheuer kurzer Zeit die DNA in zwei Längsteile. Zellteilung außer der Reihe, unkontrolliert von unserem Körper, nennen wir KREBS.

Hier drei Pressestimmen

Ich kenne die Probleme, mit denen hellfühlige (frequenzsensible) Menschen belastet sind. Für Frequenzallergiker ist es mittlerweile die Hölle auf Erden. Der Netzausbau wird (auch durch Bürgerinitiativen) vorangetrieben. Die Chinesen arbeiten schon an dem neuen Mobilfunkstandart 6G.

Zurück

Natürlich kann man einwenden, dass durch die hohen Frequenzen und Pulsationsraten die Eindringtiefe ins Gewebe geringer wird. Jedoch bringe ich die allgemein zu beobachtende zunehmende Unruhe und Verwirrtheit ursächlich mit diesen Frequenzen in Zusammenhang. Diese digitale Bequemlichkeit hat einen Preis.

Durch die polare Zunahme der Felder (kontinuierliche Erhöhung von Frequenz und Pulsation [in Verbindung mit unangenehmen Funktionsfrequenzen]) ist mit dem Mobilfunkstandart 5G die Schmerzgrenze erreicht. Das Geschäft mit Krankheiten ist sehr mächtig. Krebs ist DAS Geschäftsmodell geworden (2018 weltweit ca. 130 Milliarden Dollar). Die Themen sozioökonomische Verwerfungen und psychosomatische Gesundheit seien hier nur erwähnt.

Postscriptum:

Wilhelm Reich hat vor über einem halben Jahrhundert die These aufgestellt, dass es nur zwei Käfte gibt, die das globale und das menschliche Energiefeld schädigen oder sogar zerstören können: radioaktiver Zerfall und elektromagnetische Felder. Er wurde bis heute nicht widerlegt.

Atomkraftwerke sind angeblich völlig ungefährlich und sicher. Dabei muss nicht einmal eine Katastrophe wie Tschernobyl und Fukushima zitiert werden, um die Schädlichkeit von radioaktivem Zerfall darzustellen. Schon der störungsfreie Betrieb eines Atomkraftwerkes stellt eine gigantische Lebensenergie-Vernichtungsmaschine dar. Von dem Jahrtausende lang strahlenden Abfall ganz zu schweigen.

Nach oben