Wahrheit

Zurück
 
WAHRHEIT

Es gibt so viele Wahrheiten wie es Menschen gibt. Das bedeutet in letzter Konsequenz, dass es DIE Wahrheit überhaupt nicht gibt, zumindest keine formulierbare. Die Wahrnehmung der persönlichen Wahrheiten hängt vom jeweiligen Bewußtseinszustand ab. Das heißt, je bewußter und wacher wir werden, desto größer wird auch unsere Fähigkeit, Wahrheit (= Schönheit) zu empfinden.

Die Bewußtseinsforschung fristet in unserer Kultur ein eher stiefmütterliches Dasein. Menschen, die sich mit diesem Thema besachäftigen, werden deshalb oft als Außenseiter wahrgenommen. Das hängt auch damit zusammen, dass es schwer fällt, objektive Kriterien zu formulieren. Es ist eine subjektive Wissenschaft, d.h. der Forscher kann sich in erster Linie nur mit seinem eigenen Bewußtsein beschäftigen. Dagegen ist z. B. im Buddhismus die Bewußtseinserforschung ein sehr wichtiger Teil der Religion. Es geht dabei nicht um Glaubenssätze und Dogmen, sondern nur um die persönlicen Erfahrungen und Erkenntnisse. Das Ziel ist, durch die Überwindung der engen Ich-Grenzen und eine notwendige Gedankenleere, zu einer allumfassenden Erkenntnis der Schöpfung und damit zur Erleuchtung zu gelangen.

Zurück

Für uns klingt Erleuchtung nach Spinnerei oder esoterischem Bla-Bla. Erleuchtung ist aber ein realer Zustand und wörtlich zu nehmen: im Gehirn geht das Licht an. Gehirnforscher waren sehr erstaunt, als sie vor einiger Zeit in der Großhirnrinde lichtempfindliche Zellen entdeckt haben. Sie konnten mit dieser Entdeckung nichts anfangen. Verständlich, denn Gehirnforscher sind keine Bewußtseinsforscher. In diesem Zustand der Erleuchtung öffnet sich das dritte Auge und wird zum allsehenden Auge des Multiversums und die Schöpfung betrachtet sich selbst durch dieses Auge.

Eine Aufgabe auf dem Weg in diesen Zustand ist die Tatsache, dass unser kleines Ich nicht fähig ist, diese Wahrnehmungsebene zu erreichen. Nur durch jahre- oder jahrzehntelanges Training ist es möglich, das Ich in diesen kosmischen Bewußtseinszustand zu transformieren. Dabei erfahren wir dann auch, dass wir uns nicht in unserem Ich-Bewußtsein befinden.

„Wer die Wahrheit hören will, den sollte man vorher fragen, ob er sie ertragen kann.“   Ernst R. Hauschka

Nach oben