Smartphones

Zurück
 
SMARTPHONES

Ich habe ein sehr zwiespältiges Verhältnis zu diesen „Genieprothesen“. Heute hat fast Jeder so ein Ding. Das man damit aber ein Ortungsgerät, eine Kamera und ein Mikrofon mit sich herumträgt, das von außen selbständig aktiviert werden kann, scheint niemanden zu interessieren.

Ein Freund erzählte mir, dass er sich ein billiges Huawei-Smartphone gekauft hat. Er hat die Ortungsfunktion bei diesem Gerät abgeschaltet. Nur um dann festzustellen, dass beim nächsten Anschalten diese Ortungsfunktion wieder eingeschaltet war. Ich will nicht paranoid erscheinen, aber so etwas findet nicht meine Zustimmung.

Es findet durch diese Geräte auch eine zwischenmenschliche Vereinsamung statt. Ein Beispiel: in meiner alten Bleibe war direkt vor dem Haus eine Bushaltestelle. Morgens standen da viele Schüler. Eine Gruppe von Mädchen, die sich offensichtlich gut kannten, kamen auch. Es fanden aber keine Gespräche statt, sondern alle starrten nur auf ihr Smartphone.

So etwas ist normal geworden, ich finde das aber höchst befremdlich. Meine Schwester arbeitet in einem Freizeitforum, in dem auch Kinder betreut werden. Sie hat mir eine verstörende Geschichte erzählt. Die Kinder-Betreuungsgruppen finden in einem Raum statt, in dem auch ein Aquarium steht. Sie beobachtete einmal verständnislos einen Vierjährigen, der vor dem Aquarium stand und immer wieder die gleiche Bewegung machte.

Zurück

Bis sie es verstand: er machte immer wieder mit Daumen und Zeigefinger die Bewegung, die man braucht, um die Darstellung auf einem Smartphone zu vergrößern. Der Kleine war völlig aufgelöst und zornig, weil es ihm nicht gelang, den Fisch hinter dem Glas zu „vergrößern“. So etwas ist für mich eine höchst bedenkliche Wahrnehmungsverschiebung. So kleine Kinder sollten nicht täglich ein Smartphone in der Hand halten.

Ehe man den Kopf schüttelt, vergewissere man sich,
ob man einen hat.
  Truman Capote

Nach oben