Schicksal

Zurück
 
SCHÖPFUNG

Es ist so einfach: die allumfassende Liebe ist so gütig, daß sie uns viel mehr von dem gibt, worauf wir unsere Aufmerksamkeit richten. Fatal daran ist nur, dass wir oft nicht klar erkennen können, worauf wir unseren Fokus richten. Es existiert nicht Schuld und Sühne, kein Schicksal und auch kein unabänderliches Karma. Das Leben wird im HIER UND JETZT entschieden. Es gibt nur Handlungen und ihre Folgen und schon ein Gedanke ist eine Handlung.

Oft ist es der Fall, dass wir durch Schmerz und Leid zu der Überzeugung gelangen, dass das Leben nur noch mehr Schmerz und Leid bereithalten kann. Jedoch kreieren wir diesen Zustand selbst, den nur wir verändern können. Durch eine Rückbesinnung auf unseren Weg, ein Nicht-mehr-kämpfen-müssen und durch Mitgefühl, Vertrauen, Demut und Liebe kommen wir in einen Zustand der Gnade, der ALLES möglich macht.

Wenn wir in den Zustand kommen, uns selbst und allen anderen vergeben zu können, dann werden wir Eins mit uns. Der Weg durch unsere persönliche Hölle in der Gewißheit, dass uns nichts geschehen kann und dass die allumfassende Liebe am Ende des Tunnels auf uns wartet, führt uns in die Freiheit. Ein Teil von uns muss sterben, bevor wir ins Leben finden. Stirb schnell und lach viel!