Europa

Zurück
 
EUROPA

Europa ist das Zentrum der größten Verheerungen gegenüber der Menschlichkeit und der Natur und der Ursprung des überheblichen Größenwahns der „weißen Rasse“. Imperialer Kolonialismus, Sklavenhandel und die Missionierung weiter Teile der Welt durch Europäer sind unvergleichlich. Vor dem 16. Jahrhundert gab es China, das Osmanische Reich und Persien als mächtige, einflußreiche Staaten. Aber dann kamen die Europäer.

Auf der Liste der europäischen Kolonialmächte stehen Portugal, Spanien, England, Frankreich, Niederlande, Deutschland, Belgien und Italien. Die Hybris der Eroberer und der mitreisenden Priester zeigte sich unter Anderem in Betrug, List und Lügen, sah in den fremden Ländern nur reiche Beute und in der indigenen Bevölkerung nur unzivilisierte Wilde, deren ungetaufte Seelen man um jeden Preis „retten“ mußte.

Es sind die eingeschleppten Krankheiten zu erwähnen, die die indigenen Bevölkerungen zum Teil erheblich dezimierten. Der Jahrhunderte andauernde Sklavenhandel (der bis zu 15 Millionen Afrikaner betraf), dessen Geschichte ohne Gleichen ist. Die Verschleppung und kulturelle Entwurzelung indigener Kinder in christlichen Internaten und Schulen (die teilweise nur die Hälfte der Kinder überlebten). Die rücksichtslose Ausbeutung der vorgefundenen Rohstoffe und die Andersartigkeit der angetroffenen fremden Kulturen, die als Unterlegenheit ausgelegt wurden und dadurch für die Invasoren auch Gewalt rechtfertigte.

Die Geschichte der zerstörerischen und zwanghaften Missionierung weiter Teile der Welt durch die katholische Kirche ist ein weiteres unrühmliches Kapitel. Die Kirche entwickelte damals die Lehre vom „gerechten Krieg“ gegen Nicht-Christen.

Große Leidenschaften sind wie Naturkräfte. Ob sie nutzen oder schaden, hängt nur von der Richtung ab, die sie nehmen.   Ludwig Börne

Nach oben